Umgebung

Das Gebiet ist eines der schönsten und bedeutendsten im Alto Jonio, wunderschön am Meer gelegen. Wenn man seinen Blick nach Süden richtet, wird man von dem Naturschauspiel der Vorausläufer des Sila-Gebirges überrascht. Nur 15 Autominuten von den Bergen gelegen bestehen hier Möglichkeiten zu Exkursionen zur Entdeckung des Gebiets sowie zu Ausflügen mit dem Fahrrad. Land der Eroberung und Schauplätz epischer Schlachten. 510 v.Chr. inunmittelbarer Nähe des Flusses Trionto attackierten 100.000 krotonische Krieger unter der Führung des legendären Milon 300.000 Bewohner aus Sybar an, die nicht nur den Krieg, sondern auch ihre überaus reiche Stadt verloren. Die prächtige griechische Stadt Sybaris wurde nie wieder aufgebaut. Hier, in diesem Wunderwerk der Geschichte und Natur, steht heute "Campo Antico".

Die Stadt Rossano ist auch stolz auf eine der ältesten Handschriften des Neuen Testaments, die in der Stadt Rossano aufbewahrt wird:

Der Codex Purpureus Rossanensis

ein unschätzbarer Schatz der Stadt, Weltkulturerbe und seit 2015 in der UNESCO-Liste unter der Kategorie "Gedächtnis der Menschheit" aufgeführt, wird dieser im Diözesanmuseum aufbewahrt. Es handelt sich dabei um ein griechisches Evangelium aus dem 6. Jahrhundert, das auf 188 Seiten aus feinster purpurfarbener Pergamene die Evangelien von Matthäus Lukas und Markus enthält. Hergestellt in einem byzantinischen Skriptorium des Oströmischen Reiches weist dieses eine reichhaltige Geschichte auf, die auch heute noch für Faszination und Mysterium sorgen.
Amarelli Lakritze,

Lakritze gibt es in vielen Ländern, aber – wie es in der Enzyklopädie Britannica verbindlich heißt – „die beste Qualität von Lakritze findet man in Kalabrien". Die Pflanzen wachsen spontan an der Küste, wo die natürlichen Eigenschaften des Bodens und des Klimas gemeinsam dazu beitragen, den Glycyrrhizin-Gehalt zu erhöhen, das Glykosid, aus dem die Besonderheit des Süßholzsafts resultiert. Bereits 1500 wurde damit begonnen, den Süßholzsaft zu gewinnen und dieser Tätigkeit widmet sich auch die Familie Baroni Amarelli, die im Laufe der Jahre ihre Arbeit ausgeweitet hat, ohne jedoch auf die handwerkliche Komponente bei der Produktherstellung zu verzichten und heute der beinahe einzige Erbe einer für die Region Kalabrien traditionsreichen Tätigkeit ist. Die Büroräume der Firma Amarelli befinden sich auch heute noch in einer alten Familienresidenz: einer Verteidigungsstruktur mit feudalem Charakter zurückgehend auf das 15. Jahrhundert. Ein weiterer Flügel des gleichen Gebäudes beherbergt das Lakritzmuseum "Giorgio Amarelli".